Deutsche Apotheker Zeitung: "Versandkunden erhalten dieselbe Beratung"

Dr. Jochen Pfeifer hat vor einiger Zeit eine Versanderlaubnis beantragt. Wir haben ihn gefragt, was ihn zu diesem Schritt bewogen hat und wie er zu den Kritikpunkten am Arzneimittelversand steht.

DAZ: Sie sind ein erfolgreicher Apotheker, der sich für die heilberufliche Weiterentwicklung des Berufs engagiert. Was hat Sie dazu bewegt, jetzt auch Versandhandel zu betreiben?

Pfeifer: Es gibt nicht die Versandapotheke, die schlecht ist und die öffentliche Apotheke, die das Nonplusultra an pharmazeutischer Kompetenz liefert. Die Wahrheit liegt – wie immer – in der Mitte. Ich sehe den Versandhandel nicht als Gefahr, sondern vielmehr als Chance, eine komplementäre Versorgungsform in Deutschland zu etablieren, die neben der öffentlichen Apotheke diejenigen Patientengruppen anspricht, die online bestellen wollen und keine Zeit oder Lust haben, in eine öffentliche Apotheke zu gehen.

 

Das vollständige Interview mit Herrn Pfeifer lesen Sie in: Deutsche Apotheker Zeitung | 156. Jahrgang | 04.02.2016 | Nr. 5

 

Teilen auf:
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen