Helfen Sie, Arzneimittelengpässe vorherzusagen

Wir haben aktuell ein ernstes Problem bei der Compliance langfristiger Therapien und der Arzneimittelversorgung: Mehr als 50 Prozent der Medikamente zur Behandlung von Krebs, von Infektionen und von Störungen des Nervensystems (z.B. Epilepsie, Parkinson) sind nicht lieferbar. Abhilfe soll die Software „The Helmet“ schaffen, die frisch als Demonstrator vorliegt: Sie soll einem virtuellen Community Check unterzogen werden und Sie sind eingeladen.

Die Entwicklung des Tools wird vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem österreichischen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) finanziell gefördert. Mitglieder des Konsortiums sind unter anderem die Bayer AG, das Forum Vernetzte Sicherheit als Koordinator und die Wirtschaftskammer Österreich.

Die Software umfasst einen „Marktplatz“, der einen Überblick über Roh- und Ausgangsstoffe und ihre aktuelle Verfügbarkeit auf dem Markt gibt, einen Informationsbereich zu nationalen und internationalen pharmazeutischen Vorschriften und vieles mehr. Über die signifikant höhere Transparenz der globalen Lieferketten von Rohstoffen und Arzneimitteln, sollen Risiken identifiziert und damit frühzeitige Gegenmaßnahmen bei Beschaffung, Logistik und Therapie ermöglicht werden.

Lernen Sie das neue Tool zur Vermeidung von Arzneimittelengpässen über einen Community-Check kennen. Die Webkonferenz findet am 19. Oktober ab 15 Uhr statt. Wenn Sie sich per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden, erhalten Sie im Nachgang die Einwahldaten.

Themen der digitalen Gesundheitsversorgung werden auch beim ersten BVDVA-Kongress online #bvdvaON am 15. Oktober diskutiert. Melden Sie sich jetzt kostenfrei an.

Teilen auf: