EU-Mehrwertsteuer-Paket – Fortschritt bei der Umsetzung, aber...

Birgit Janik von unserem Kooperationspartner bevh nimmt zum „One Stop Shop“ (OSS) Stellung, dem neuen Besteuerungsverfahren für den grenzüberschreitenden Handel mit Endverbrauchern in der EU. „Auch wenn die mit zeitlicher Verzögerung stattgefundene Umsetzung des OSS generell Zuspruch erfährt, hängen dennoch Regenwolken über dem Zuckertütenfest.

Die Idee hinter dem M(I)OSS wurde vor mehr als zehn Jahren geboren. Der Gesetzgeber läuft den Realitäten somit weiter hinterher. Es wäre schon allein die Idee einer europäischen Umsatzsteuer-ID anstelle mehrerer nationaler Umsatzsteuer-IDs vorteilhafter gewesen. Bleibt zu hoffen, dass die EU dem Rechnung trägt und es Händlern in der Zukunft noch um einiges leichter gemacht wird, sich im europäischen Steuerdschungel zurecht zu finden.“  

Hier geht es zum vollständigen Statement.

Genderhinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in unseren Inhalten bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern überwiegend die männliche Form. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Teilen auf: