Patientenorientierte Beratung bei Versandapotheken

Serie: Arzneimittelversorgung in Deutschland, Teil 6

Individuelle und vor allem spezialisierte Beratung ist Alltag

Berlin, 1. Dezember 2016. Versandapotheken beraten ihre Patienten und Kunden sehr intensiv. Das können sie, weil sie eine Vielzahl von Spezialisten in ihren pharmazeutischen Beratungsteams beschäftigen. Darüber hinaus können die digitalen Zusatzkanäle wie Videoberatung oder Live-Chats den Patienten wertvolle Hilfen sein. Sie stehen für eine zeitgemäße, an den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtete herstellerneutrale Beratung.

Eine Versandapotheke im mittleren unternehmerischen Umfeld mit ca. 30-50 Mitarbeitern hat in der Patientenberatung, wo Bestellungen per Telefon oder online eingehen, bereits mehrere fachkundige und zu speziellen pharmazeutischen Fragen ausgebildete Mitarbeiter, die einem Patienten einen seltenen Wirkstoff oder dessen Interaktionen mit anderen Medikamenten ausführlich erläutern können. Größere Unternehmen beschäftigen nicht selten über 40 kompetente Arzneimittelexperten. Dieses umfangreiche Wissen kommt den Patienten zugute. Die Mitarbeiter werden laufend durch Schulungsschwerpunkte in diesen Spezialthemen weitergebildet, was wiederrum gerade Patienten mit seltenen Erkrankungen zu Gute kommt. Das sorgt zudem für eine größtmögliche Arzneimitteltherapiesicherheit.

Diese Spezialberatung wirkt sich auch positiv auf Therapietreue der Patienten aus: Patienten, die sich gerade bei speziellen Problemen gut informiert fühlen, durchlaufen eine Therapie erfolgreicher als Patienten, die nicht genau wissen, wie sie ihre Medikation einnehmen sollen. Außerdem sind spezielle Teams im Einsatz und monitoren etwaige Auffälligkeiten bei den Verschreibungen. Das Monitoring und die Erfassung von Unklarheiten erfolgt digital und somit viel vollständiger als es manuell oder analog möglich wäre.

Die Diskretion ist ein weiterer Pluspunkt im Versandgeschäft: Viele Patienten möchten nicht am Tresen, wo andere Kunden offen zuhören können, einen heiklen Sachverhalt oder ein bestimmtes Leiden schildern. Diese Patienten können viel offener und ohne Zeitdruck in einem telefonischen oder Online-Beratungsgespräch ihr Anliegen schildern. Dann kann unter Umständen viel zielgerichteter geholfen werden.

Über den BVDVA
Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist seit 2004 Interessenvertreter und Dienstleister der zugelassenen deutschen Versandapotheken und schützt deren beruflichen, wirtschaftlichen und politischen Interessen. Der BVDVA arbeitet auf Landes- und Bundesebene und engagiert sich für die Sicherstellung einer hohen Qualität der pharmazeutischen Versorgung im Arzneimittelversandhandel, wobei die bestmögliche pharmazeutische Beratung und Betreuung der Patienten im Fokus steht.

Rückfragen: presse(at)bvdva.de – Udo Sonnenberg | http://www.bvdva.de/aktuelles/presse
Pressematerial (Logos, Fotos, Grafiken): http://www.bvdva.de/veroeffentlichungen/fotodatenbank

Teilen auf:
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen