Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen

Nach der Wahl: Digitalisierung konkret anpacken

Ein innovatives Gesundheitswesen braucht innovative Arzneimittelversorgung

Berlin, 04. Oktober 2017. Das Gesundheitswesen in Deutschland benötigt dringend eine Digitalisierungsoffensive: Die Bekenntnisse zur raschen Digitalisierung liegen bereits in den Schubladen der Politiker – nun heißt es Farbe bekennen und loslegen, besonders im Gesundheitswesen. „Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens ist längst überfällig“, sagt auch Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Andere europäische Länder, zum Beispiel Österreich, sind hier schon viel weiter.“

Nicht nur Verbände und Krankenkassen fordern den Mut zum Fortschritt. Auch die Bürger und Patienten erwarten mehr Digitalisierung und damit eine bessere Versorgung. Die kürzlich veröffentlichte, repräsentative Online-Umfrage "Zukunft der Gesundheitsversorgung" der Krankenkasse pronova BKK berichtet auch, dass sich 80 Prozent der Menschen in Deutschland ein digitales Gesundheitssystem wünschen. Die große Mehrheit der Befragten verspricht sind durch eine elektronische Patientenakte bessere Diagnosen und eine bessere medizinische Versorgung ländlicher Gebiete, wenn etwa Online-Sprechstunden möglich wären.

Ja zum Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten

In der Umfrage der pronova BKK sprechen sich Drei Viertel der Befragten für den Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln aus und sehen das digitale Rezept als eine der Voraussetzungen dafür an. Die Befragten wollen ein Rezept per E-Mail einreichen dürfen und sich den bisher zwingenden Postweg sparen.

Eine zuverlässige und schnelle Medikamentenversorgung in allen Gebieten Deutschlands gehört zu einem funktionierenden Gesundheitssystem. Und die Versorgung kann mit der Digitalisierung nur gewinnen. „Die Digitalisierung braucht auch in Deutschland mehr Schubkraft“, fordert Christian Buse, Apotheker und Vorstand des BVDVA. Er führt aus: „Insbesondere sind bei der modernen, innovativen Arzneimittelversorgung digitale Abläufe nicht mehr wegzudenken. Um die Chancen auf mehr Effizienz und mehr Versorgungsqualität verstärkt zu nutzen, sollten wir gemeinsam anpacken: Wir brauchen nun ein eHealth-Gesetz II, das digitale Anwendungen vorantreibt die für den Patienten nutzbar sind.“

 

Über den BVDVA

Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist seit 2004 Interessenvertreter und Dienstleister der zugelassenen deutschen Versandapotheken und schützt deren beruflichen, wirtschaftlichen und politischen Interessen. Der BVDVA arbeitet auf Landes- und Bundesebene und engagiert sich für die Sicherstellung einer hohen Qualität der pharmazeutischen Versorgung im Arzneimittelversandhandel, wobei die bestmögliche pharmazeutische Beratung und Betreuung der Patienten im Fokus steht.

Rückfragen: presse(at)bvdva.de – Udo Sonnenberg | http://www.bvdva.de/aktuelles/presse

Pressematerial (Logos, Fotos, Grafiken): http://www.bvdva.de/veroeffentlichungen/fotodatenbank

Teilen auf: