Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen

Koalitionsvertrag bedeutet Rückschritt bei der innovativen Arzneimittelversorgung

Berlin, 8. Februar 2018. Die Entscheidung der angehenden Koalitionäre, sich für ein Versandverbot mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einsetzen zu wollen, ist falsch.

Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken bedauert sehr, dass im jetzt vorgelegten Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD zwei Passagen auftauchen, wo man sich für ein Versandverbot mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einsetzen will. Zwar lässt diese Formulierung Interpretationsspielraum zu. Allerdings bringt sie auch zum Ausdruck, dass sich die Unionsparteien mit einer Politik gegen Innovation und Zukunftsausrichtung in dieser Frage entschieden haben.

„Die SPD hat sich seit dem EUGH-Urteil im Oktober 2016 für eine zukunftsfähige Regelung in Deutschland eingesetzt – angelehnt an einen Gesetzentwurf aus 2006, der eine Höchstpreisregelung vorsieht. Dass es in der vor uns liegenden Legislaturperiode dazu offenbar nicht kommen soll, ist für Patienten, Verbraucher und die Versichertengemeinschaft gleichermaßen bedauerlich“, sagt der Vorsitzende des BVDVA, Christian Buse und ergänzt: „Eine seit über 14 Jahren geltende und funktionierende Regulierung einfach rückgängig machen zu wollen, ist aus BVDVA-Sicht verfassungs- und europarechtlich höchst problematisch, wenn nicht gar unmöglich.“

Buse beton erneut, dass Vorschläge auf dem Tisch lägen, wie man über eine strukturelle Förderung in der Fläche in Kombination mit einem flankierten Höchstpreissystem das innovative Potenzial in der Arzneimittelversorgung heben könne. „Daran werden wir jetzt weiter politisch arbeiten und stehen jederzeit für Gespräche zur Verfügung,“ so der Vorsitzende.

Der BVDVA verweist auf die Tatsache, dass sich viele Organisationen und Institutionen – vom Sachverständigenrat über den GKV-Spitzenverband und die Monopolkommission bis hin zum Bundesverband der Verbraucherschützer – von Anbeginn gegen ein RX-Versandverbot ausgesprochen hätten. Zusammen habe man die Argumentation der SPD-Bundestagsfraktion unterstützt. Der Verband selbst habe Anfang 2017 in einem europarechtlichen Gutachten sogar auf das Thema Staatshaftung hingewiesen. Dieser Punkt gehe weit über die Gesundheitspolitik hinaus und hierüber werde zu reden sein.

 

Über den BVDVA
Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist seit 2004 Interessenvertreter und Dienstleister der zugelassenen deutschen Versandapotheken und schützt deren beruflichen, wirtschaftlichen und politischen Interessen. Der BVDVA arbeitet auf Landes- und Bundesebene und engagiert sich für die Sicherstellung einer hohen Qualität der pharmazeutischen Versorgung im Arzneimittelversandhandel, wobei die bestmögliche pharmazeutische Beratung und Betreuung der Patienten im Fokus steht.

Rückfragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Udo Sonnenberg | bvdva.de/aktuelles/presse
Pressematerial (Logos, Fotos, Grafiken): bvdva.de/veroeffentlichungen/fotodatenbank

Teilen auf: