Meldungen unserer Kooperationspartner

Die Spreefüxxe haben am 14. Mai ihr vorläufig letztes Spiel in der höchsten Spielklasse im Damen-Handball gehabt: Aus finanziellen Gründen wurde kein neuer Lizenzantrag gestellt. Die Mannschaft geht freiwillig in die dritte Liga. „Ein Schritt, der weh tut. Aber wir wollen uns wieder hochkämpfen“, sagt Britta Lorenz.

imshealth 1Quartal2016

Im ersten Quartal 2016 wachsen Wert und Menge von rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln über den Apothekenversandhandel zweistellig (+12 %/+10 %). Die führende Kategorie Arzneimittel legt um 10 % nach Wert und 9 % nach Menge zu. Bei den Kategorien Gesundheitsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Medizinprodukte fällt der Zuwachs noch höher aus. Im Bereich Ernährung (z. B. Schlankheitsmittel ) ist der Umsatz rückläufig

Der Apotheken-Versandhandel mit rezeptfreien Produkten - Arznei- und Gesundheitsmitteln, Kosmetika, Ernährungs- und Medizinprodukten – setzt seinen Wachstumskurs der Vorjahre fort. Das OTC-Geschäft (OTC: over the counter) über den elektronischen/telefonischen Bestellweg wächst im Jahr 2015 sowohl nach Wert als auch nach Menge um rund 8 %.

OTC2015

Vier von sechs Metastudien: positive Wirkung • Forschungsbedarf zwecks Versachlichung • Umfrage von Aponeo: 76 Prozent offen für Homöopathie • Hilfe bei Schlafstörung, Erkältung, Erschöpfungszuständen

Im Jahr 2015 gingen rezeptfreie Produkte im Wert von 12,4 Mrd. Euro (zu effektiven Verkaufspreisen) über die Apothekentheken und den Versandhandel. Das bedeutet einen Zuwachs von knapp 6 %. Dahinter stehen 1,2 Mrd. abgegebene Packungen mit einer Steigerung von 4 % (Kennzahlen nach Menge in obiger Abbildung nicht ausgewiesen).

160405 IMS Marktstrukturapothekenmarkt

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern in einem Verfahren der Wettbewerbszentrale die Revision einer Apothekerin gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig zurückgewiesen (BGH, Urteil vom 31.03.2016, Az. I ZR 31/15). Die Urteilsgründe liegen noch nicht vor.

Am 1./2. Juni dieses Jahres richtet der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) seinen 9. Versandhandelskongress aus. Seit 2004 dürfen Apotheken aktiv E-Commerce mit Arzneimitteln betreiben – sofern sie eine Versandhandelserlaubnis haben. Versandapotheken sind per Marktgesetz innovativ, weil die Margen in ihrem Kernmarkt, dem OTC-Geschäft, immer geringer ausfallen. Ein Schwerpunktthema ist darum die Digitalisierung des Gesundheitsmarktes insgesamt.

Berlin, 16. März 2016. Elektronische Bezahlsysteme wie PayPal, sofortüberweisung.de, ClickandBuy oder giropay nehmen in der Gunst der Verbraucher weiter zu und verzeichnen ein Wachstum von 4 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Dies zeigt eine zum sechsten Mal in Folge gemeinsam durchgeführte Verbraucherbefragung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) und der Creditreform Boniversum GmbH.

160316 IMSDaten Januar

Der Versandhandel mit OTC*-Produkten startet das Jahr 2016 mit einem Umsatz- und Absatzzuwachs im höheren einstelligen Bereich (+9 %/+8 %). Insgesamt beläuft sich der Umsatz mit rezeptfreien Produkten über den elektronischen/telefonischen Bestellweg im Januar auf 134 Mio. Euro (zum effektiven Verkaufspreis). Dahinter stehen 13 Mio. Packungen aus verschiedenen Bereichen. Der größte Anteil entfällt auf rezeptfreie Arzneimittel, die über die Hälfte des Umsatzes und gut ein Drittel des Absatzes über den Versandhandel ausmachen , gefolgt von Gesundheitsmitteln (Umsatz 22 %/Absatz 15 %).

gesundheitsmarkt2015

 

Während unter dem Begriff Arzneimittelmarkt die Abgabe an rezeptpflichtigen und rezeptfreien Arzneimitteln in öffentlichen Apotheken und im Krankenhausmarkt subsumiert wird, definiert IMS Health den Gesundheitsmarkt als die Gesamtheit der Arzneimittel und Gesundheitsmittel, die im ambulanten Bereich über verschiedene Vertriebswege Anwendung finden.

Teilen auf:
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen