Pressemitteilungen

Ursprünglich war die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für das Jahr 2006 vorgesehen. Dazu gab es detaillierte Vorgaben seitens des Gesetzgebers für die Anwendung der eGK, die Zugriffsberechtigungen auf die Versichertendaten und den Aufbau einer Gesellschaft zur Umsetzung der Telematikinfrastruktur.

(Frankfurt am Main – 28. April 2014): In kaum einer Branche arbeiten Hersteller und Händler so eng zusammen wie Arzneimittelhersteller und Apotheken. Über finanzielle Unterstützung in Form von Werbekostenzuschüssen dürfen sich nicht nur stationäre Apotheken, sondern auch Versandapotheken freuen, die mit verschiedenen Werbeformen im Webshop für Aufmerksamkeit für die beworbenen Marken sorgen. Doch das Potenzial ihrer Zusammenarbeit haben weder Versandapotheken noch Hersteller bisher ausgeschöpft. Mit zunehmender Professionalisierung als Werbeträger könnte viel mehr Geld an Versandapotheken fließen, als diese heute erahnen. Kairion, Vermarkter und Technologie-Anbieter für Werbung in Online-Shops, stellt auf dem BVDVA-Kongress am 21. Mai in Berlin vor, wie POS-Marketing im E-Commerce heute umgesetzt wird und mit welch einfachen Mitteln auch Versandapotheken ihr Vermarktungspotenzial voll ausschöpfen können.

Berlin (25.04.2014) – Als tendenziell positiv bewertete Christian Buse, der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) die Ergebnisse des aktuellen Apothekentests durch die Stiftung Warentest im Heft 5/2014. „Der Test hat bestätigt, dass die Versandapotheken im Vergleich zum Test vor vier Jahren „fachlich aufgeholt“ haben und die Arzneimittelwechselwirkungen besser als ihre Kollegen vor Ort erkennen. Insgesamt zeigt der Test, dass qualifizierte pharmazeutische Beratung ein Thema ist, an welchem Vor-Ort- und Versandapotheken gleichermaßen arbeiten müssen“, so der Vorsitzende.

Berlin, 15. April 2014 – Laut Robert-Koch-Institut leidet jeder Siebte in Deutschland unter Heuschnupfen. Zur Linderung von Niesanfällen und juckenden Augen greifen Viele auf AntiAllergiemedikamente zurück. Im Gegensatz zu rezeptpflichtigen Medikamenten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die überwiegend rezeptfreien Antiallergika in der Regel nicht. Das Ratgeberportal Sparwelt.de hat deswegen getestet, wo Heuschnupfengeplagte ihre Medikamente am günstigsten kaufen können und ist zu dem Ergebnis gekommen: Wer in Online-Apotheken bestellt, spart beim selben Produkt durchschnittlich ein Viertel, in Einzelfällen sogar bis zu 60 Prozent gegenüber dem Kauf vor Ort.

Berlin / Lichtenau (26.03.2014) – Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) hat die Infobroschüre „Woran erkenne ich eine seriöse Versandapotheke?“ auf seine Website aktualisiert. „Diese Broschüre erklärt, wie Verbraucher seriöse Versandapotheken von illegalen Anbietern unterscheiden können“, erklärt BVDVA-Chef Christian Buse.
Orientierung sei in Deutschland für die Verbraucher einfach, bemerkte Buse. Denn das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) habe ein Register ins Internet gestellt, in denen alle zugelassenen Versandapotheken aufgeführt seien, und welches kontinuierlich aktualisiert werde.

Während offensichtlich bei den österreichischen Verbrauchern die Bestellung von Medikamenten bei Online-Apotheken bereits angekommen ist, sehen Apotheker den Fall des Versandhandelsverbotes als Bedrohung Während offensichtlich bei den österreichischen Verbrauchern die Bestellung von Medikamenten bei Online-Apotheken bereits angekommen ist, sehen Apotheker den Fall des Versandhandelsverbotes als Bedrohung.

Berlin / Lichtenau (12.03.2014) – Zehn Jahre nach seiner Zulassung hat sich der Arzneiversand als fester Bestandteil der Arzneimittelversorgung etabliert: Laut einer BitKom-Studie kaufen inzwischen 16 Millionen Kunden regelmäßig ihre Medikamente bei Versandapotheken. Der diesjährige Kongress des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken steht unter dem Motto „Arzneimittelversandhandel: 2004 – 2014 – 2024.“ Die Veranstaltung findet am 22.05. – 23.05.2014 im Hotel Grand Esplanade Berlin statt und wird von der ehemaligen gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen, Biggi Bender, moderiert.

Berlin, 05.02.2014 E-Commerce und Versandhandel sind auch aus dem Gesundheitssektor nicht mehr wegzudenken. Akzeptanz und Nachfrage nach Arzneimitteln im Online- und Versandhandel erreichen Jahr für Jahr neue Höchstwerte. Allein im Jahr 2013 verzeichneten Apothekenversender einen Umsatzzuwachs von über 40%. Apotheken sind längst im Internetzeitalter angekommen.

BVDVA stellt praxisnahe Anleitung online

München / Lichtenau (08.10.2013) – Für Online-Händler sind Abmahnungen ein ständiges Ärgernis. Versandapotheken befinden sich demgegenüber in einer noch deutlich gesteigerten Gefährdungslage: Mit ihrem nahezu unüberschaubaren Sortiment an rechtlich hochgradig regulierten Waren des Arzneimittel- und apothekenüblichen Nebensortiments sind sie ein wahres Eldorado für Abmahner. Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) hat auf seiner Website die häufigsten Fragen zur Handhabung von Abmahnungen zusammengestellt.

Patientenorientierung und Wettbewerb schließen sich nicht aus

Frankfurt / Lichtenau (24.09.2013) – "Versandapotheken liefern im Schnitt täglich 330.000 Arzneipackungen an ihre Kunden. Der jährlich erzielte Umsatz beläuft sich auf 1,4 Mrd. Euro. Davon entfallen konstant 22 Prozent trotz des bestehenden Bonus-Verbotes auf rezeptpflichtige Arzneimittel", erklärt Christian Buse, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) mit Blick auf die aktuellen Halbjahreszahlen von IMS Health aus Frankfurt. Bei rezeptfreien Medikamenten halten die Versandapotheken einen stabilen Marktanteil von elf Prozent gemessen am Umsatz des Apothekenmarktes, der in 2012 bei 45,5 Mrd. Euro lag. So machen rezeptfreie Medikamente den Löwenanteil der im Versand gekauften Medikamente aus. Einen Grund hierfür sieht der Verbandschef in fehlenden wettbewerblichen Elementen der Arzneimittelpreisverordnung.

Teilen auf: