Aktuelles

München / Lichtenau (08.10.2014) – Versandapotheken schneiden in Punkto Kundenzufriedenheit gut ab. Das sind die Ergebnisse des aktuellen „Kundenmonitors Deutschland“, zu der 31.555 Personen zu den Servicemerkmalen aus 26 Branchen befragt wurden. Die Kunden bewerteten die Versandapotheken auf einer Skala von 1 bis 5 mit 1,83. Damit nimmt die Branche hinter den Optikern (1,79) Platz 2 ein.

Fakten zum Arzneimittelversandhandel in Deutschland

Was ist eine Versandapotheke?

Zugelassene, deutsche Versandapotheken sind Apotheken, die eine gesonderte Versanderlaubnis nach § 11a Apothekengesetz besitzen. Sie unterliegen den gleichen rechtlichen Anforderungen und Kontrollmechanismen wie traditionelle Vor-Ort-Apotheken.

Ihre Aufgaben sind: die qualitative, quantitative und wohnortnahe Arzneimittelversorgung der Bevölkerung, das Vorhalten eines Vollsortiments und eines Notfalldepots, die Beteiligung am Nacht- und Notdienst sowie die pharmazeutische Beratung und Betreuung ihrer Kunden.

45 Millionen Menschen in Deutschland kaufen über das Internet ein

WIESBADEN – 45 Millionen Menschen haben im Jahr 2013 in Deutschland Waren oder Dienstleistungen für private Zwecke über das Internet gekauft oder bestellt. Dies entspricht einem Anteil von 76 % der Internetnutzer ab zehn Jahren, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 05.09. bis zum 10.09.2014 mitteilt. Im Vergleich zum Jahr 2008 mit rund 35 Millionen privaten Online-Käufern war das ein Zuwachs von 30 %.

Ursprünglich war die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für das Jahr 2006 vorgesehen. Dazu gab es detaillierte Vorgaben seitens des Gesetzgebers für die Anwendung der eGK, die Zugriffsberechtigungen auf die Versichertendaten und den Aufbau einer Gesellschaft zur Umsetzung der Telematikinfrastruktur.

(Frankfurt am Main – 28. April 2014): In kaum einer Branche arbeiten Hersteller und Händler so eng zusammen wie Arzneimittelhersteller und Apotheken. Über finanzielle Unterstützung in Form von Werbekostenzuschüssen dürfen sich nicht nur stationäre Apotheken, sondern auch Versandapotheken freuen, die mit verschiedenen Werbeformen im Webshop für Aufmerksamkeit für die beworbenen Marken sorgen. Doch das Potenzial ihrer Zusammenarbeit haben weder Versandapotheken noch Hersteller bisher ausgeschöpft. Mit zunehmender Professionalisierung als Werbeträger könnte viel mehr Geld an Versandapotheken fließen, als diese heute erahnen. Kairion, Vermarkter und Technologie-Anbieter für Werbung in Online-Shops, stellt auf dem BVDVA-Kongress am 21. Mai in Berlin vor, wie POS-Marketing im E-Commerce heute umgesetzt wird und mit welch einfachen Mitteln auch Versandapotheken ihr Vermarktungspotenzial voll ausschöpfen können.

Teilen auf:
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen