Aktuelles

Das am 05.11.2015 vom Bundestag beschlossene Gesetz zur zweiten Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) wurde heute im Bundesgesetzblatt verkündet (BGBl. 2015 Teil I Nr. 49, Seite 2158). Die neuen Regelungen treten damit morgen in Kraft.

Endlich ist es soweit: anknüpfend an den sehr erfolgreichen #bvdva15 im Juni 2015 startet nun die inhaltliche Vorbereitung des 9. Kongress des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken (BVDVA). Der #bvdva16 setzt sowohl bei Form und inhaltlicher Ausrichtung neue Akzente.

Berlin, 2.12 2015 – Der Deutsche Bundestag wird voraussichtlich am morgigen Donnerstag in zweiter und dritter Beratung den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes für sichere, digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen („E-Health-Gesetz“) diskutieren und verabschieden. Der BVDVA begrüßt wichtige Änderungsanträge.

Der Zwischenbericht des gemeinsamen Modellprojekts „Vernetzte Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) mit dem elektronischen Medikationsplan in Rheinland-Pfalz“ ist erfolgversprechend. Ziel des Projekts ist es, unerwünschte Wirkungen, Doppelverordnungen oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln zu vermeiden. Dazu sollen Patientinnen und Patienten nach einem stationären Krankenhausaufenthalt einen Medikationsplan erhalten, der von Hausärzten und Apotheken elektronisch aktualisiert werden kann. Träger des im März 2015 gestarteten Modellprojekts sind das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium, die Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz, die Universitätsmedizin Mainz und die Techniker Krankenkasse.

Lichtenberg. Eine Befragung zum Thema „Telemedizin und digitale Gesundheit: Was will eigentlich der Bürger?“ hatte die im Bezirk beheimatete Versand-Apotheke Aponeo gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA und der Emperra Digital Diabetes Care aus Potsdam in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse präsentierten die Auftraggeber am Mittwoch, 25. November, während einer Pressekonferenz im Radisson Blu Hotel am Alex.

Genderhinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in unseren Inhalten bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern überwiegend die männliche Form. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Teilen auf: