Aktuelles

In einem Artikel vom Sonntag, den 27.09.2015, berichtet die WELT am SONNTAG (Ausgabe 39 / Seite 8) unter der Überschrift "Die Überdosis" über eine aktuelle "Analyse" des früheren Leiters des BfArM Rainer Schweim, der die Gefahren des Versandhandels mit OTC Produkten herauszustellen versucht. Das Ergebnis: fragwürdige Methodik trifft auf fragwürdige Schlussfolgerungen. "Unsere Mitglieder geben die Verantwortung als Apotheker ja nicht ab, nur weil sie ihre Medikamente über den Versandhandel zu den Patienten bringen", sagte BVDVA-Geschäftsführer Udo Sonnenberg. "Solche Behauptungen, wonach wir den Umsatz vor das Patientenwohl stellen, sind daher völlig aus der Luft gegriffen."

Berlin - Eine genaue Temperaturkontrolle ist für Pharmagroßhändler Pflicht – selbst auf kurzen Strecken. Versandapotheken müssen die Gradzahl in verschickten Päckchen dagegen nicht dokumentieren. Das will die Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) ändern. Bei den Versandapotheken wird dieser Vorstoß heftig kritisiert.

In der neuesten Ausgabe der Healthcare Marketing äußert sich BVDVA-Vorsitzender Christian Buse zum elektronischen Rezept.

Auf dem Zukunftskongress der Techniker Krankenkasse (TK) vom 02. September 2015 kritisierte der Staatssekretär des Gesundheitswesens, Lutz Stroppe, den Rückfall der Gesundheitsbranche beim Thema Digitalisierung. Stroppe betonte den Zeitverlust und die Marktposition in "hinteren Drittel", kündigte aber gleichzeitig eine Kabinettsklausur zum Thema digitale Gesundheit und Wirtschaft 4.0 für September an.

"Test: Online-Apotheken 2015
Großes Sparpotenzial bei rezeptfreien Produkten – Preisvergleich sinnvoll – EU-Versandapotheke ist Testsieger"

Das ist die Meldung, die am Donnerstag vergangener Woche über verschiedene Kanäle veröffentlicht wurde. Ein durchaus positives Bild in Sachen Beratung und Qualität in online Versandhandel.

Hier geht es zum Artikel.

Genderhinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in unseren Inhalten bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern überwiegend die männliche Form. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Teilen auf: